Content

Feste und Bräuche im Wechsel der Jahreszeiten

Heitere Schönheit und guter Geschmack gehören zu Freiburg im Üchtland wie die Mäander der Saane. Die Stadt der Genüsse zeichnet sich durch exquisiten Charme, kulturelle Vielfalt und internationale Ausstrahlung aus. Bewohnern wie Gästen bietet sie alle Dienstleistungen einer grossen Stadt (Bildung, Sport, Gesundheit, Freizeit…) und ein sicheres Lebensumfeld. Entschieden auf die Zukunft ausgerichtet, hat sie dennoch ihre Traditionen und kulturellen Werte bewahrt.  

Weltliche und religiöse Feste, denen die Freiburger/innen seit undenklichen Zeiten verbunden sind, prägen die Jahreszeiten.

 

Sankt Nikolaus Ein Anlass, den man keinesfalls verpassen sollte: der Nikolausumzug.

Das Nikolausfest zu Beginn des Winters, das dem Schutzpatron der Stadt, des Kantons und der Kathedrale gewidmet ist, vereint am ersten Samstag im Dezember Gross und Klein unter dem einprägsamen Klang von Trommeln und Pfeifen.  

Ein weiteres ausgelassenes Ereignis ist die berühmte Bolzenfasnacht, die das Frühjahr ankündigt und integrierender Bestandteil der Identität der Unterstadt ist. Vor der Fastenzeit ziehen die fetten Tage der Fasnacht (Umzüge, Tanzanlässe, satirische Zeitungen…) die «Seppis» oder «Dzosets» (Spitznamen der Freiburger, die früher häufig Joseph hiessen) an, die auf der Suche nach fröhlichen Lustbarkeiten sind.

Der Ein brennender «Rababou»,
der mit Feuer und Flamme
den Frühling ankündigt.

Angeklagt, verurteilt und verbrannt: der «Rababou» büsst für alle Missetaten der Stadt, und dies bis zum nächsten Jahr (Februar / März).  

Im Frühjahr vereint das Fronleichnamsfest mit seiner Eucharistiefeier und Prozession die zivilen und kirchlichen Behörden sowie der Einwohner/innen der Stadt. Dieses Fest, dessen Ursprünge im Mittelalter liegen, erinnert an Freiburgs historische und enge Bande mit der katholischen Welt.  

Nach dem Bundesfeiertag am 1. August, an dem Fahnen und Lampions unsere Städte und Dörfer schmücken, führt uns die Bénichon (Chilbi, Erntedankfest) auf vergnügte und geniesserische Weise in den Herbst. Dieses alte Fest (von «bénédiction»: Segnung abgeleitet), mit dem man ursprünglich der Weihe der Pfarrkirche gedachte, kündet das Ende der sommerlichen Feldarbeiten an. Stadt und Land treffen sich vor dem Einbruch des Winters zu einem berühmten Essen, das auch Gargantua nicht verschmäht hätte.

 

Course Morat-Fribourg Der Murtenlauf: ein Freiburger «Marathon» für Amateure und Profis.

Am ersten Sonntag im Oktober findet traditionellerweise der älteste Laufwettkampf der Schweiz (1932) statt: der sagenumwobene Murtenlauf, der Teilnehmende aller Altersklassen dem Boten nacheifern lässt, der den Bewohnern der Stadt Freiburg den Sieg der Eidgenossen über Karl den Kühnen in der Schlacht von Murten (1476) verkündete.

 

Freiburg, Hauptort eines kleinen, durch die lateinische und deutsche Kultur geprägten Landes mit einem prachtvoll erhaltenen, berühmten Kulturerbe konnte 2007 das 850-jährige Jubiläum seines Bestehens feiern und ist mehr denn je eine gastliche, von Natur aus auf Europa und die Welt geöffnete Stadt.