Postulat n° 40 - Logo communal bilingue français-allemand

Déposé le 29.03.2017 / Transmis le 30.05.2017 / Réponse du Conseil communal le 18.09.2018

B. Altermatt (PDC/PVL), C. Chopard (Verts), B. Fasel (PDC/PVL), V. Jacquat (PLR), E. Kilchenmann (UDC), M. Parpan (CG-PCS) et P. Wicht (UDC) présentent le postulat ci-dessous:

Développement du postulat / Réponse du Conseil communal

Vor über vier Jahren, am 4. März 2013, rief der Generalrat in einer Resolution ohne Gegenstimme (und bei einer einzigen Enthaltung) den Gemeinderat dazu auf, der Kantonshauptstadt und ihrer Verwaltung ein neues, zweisprachiges Logo zu geben. Die Stellungnahme war die Folge des abgebrochenen Versuchs, den visuellen Auftritt der Stadt Freiburg neu zu gestalten und führte damals zu beträchtlichem Aufruhr hier im Rat, in der Presse und in der Öffentlichkeit. Seither ist viel Wasser die Saane herunter geflossen. Aber auf die glückliche, logische und konstruktive Fortsetzung der damals begonnenen Arbeiten warten wir immer noch vergebens.

Depuis lors, le Conseil communal a toujours émis le voeu d’avancer de manière progressive et en bonne et due forme sur le chemin d’une reconnaissance équitable de nos deux langues historiques. C’est pourquoi nous lui proposons, au moyen de ce postulat, d’étudier les modalités d’introduction d’un logo bilingue – et cela de manière peu compliquée, peu spectaculaire, mais d’autant plus symbolique. À force de réitérer (et donc de cultiver) la peur d’une reconnaissance formelle de deux langues officielles, et à force de renvoyer (et donc de se soumettre) aux coûts d’une telle opération, Fribourg piétine et se prive d’avancer doucement et par petits pas vers une plus grande visibilité de son atout principal qu’est le bilinguisme.

Die Zweisprachigkeit ist natürlich nur ein Trumpf unter vielen, den unsere Stadt zu bieten hat. Aber mit der Sprache verbinden die Menschen Kommunikation und Interaktion. Sprachen sind Instrumente des Austauschs und der Information. Die Verwendung von Sprachen – und sei es bloss symbolischer Natur – hat eine wichtige Signalwirkung in einem mehrsprachigen Land, in einem zweisprachigen Kanton, in einer zweisprachigen Stadt mit ihren zahlreichen Sprachgemeinschaften von nah und fern.

Ein zweisprachiges Log würde der Kantonshauptstadt gut anstehen. Es wäre problemlos realisierbar und hätte überdies eine schöne Signalwirkung an die Gemeinden unserer benachbarten Bezirke sowie an die Kantonsverwaltung und die Kantonsbehörden: Car, finalement, si la ville de Fribourg veut – un jour – profiter du soutien du canton (voire de la Confédération) pour couvrir les frais supplémentaires qui lui incombent en raison de son bilinguisme historique et contemporain, et si la capitale veut augmenter l’aide qu’elle reçoit du canton, elle devra avancer pas à pas. Des petits pas, symboliques pour la plupart, mais dans la bonne direction.

Merci pour votre soutien à ce postulat non-partisan. Und danke an den Gemeinderat, dass er die darin enthaltene Idee rasch und unkompliziert umsetzt – qui sait ? Peut-être sommes-nous en présence du premier postulat réalisé avant même l’écoulement du délai de réponse ? Das wäre natürlich eine schöne Überraschung und würde von einem echten Wandel zeugen in der Art, wie der Gemeinderat Politik betreibt!

Vivat, crescat, floreat Ville de Fribourg-Freiburg.

Fribourg, le 29 mars 2017