Postulat n° 23 - Deutsch als zweite Amtssprache zu prüfen

Déposé le 11.10.2016 / Transmis le 15.02.2017 / Réponse du Conseil communal le 18.09.2018

C. Mutter (Verts), R. Weibel (Verts), G. Kilde (PDC/PVL), L. Thévoz (Verts), M. Parpan (CG-PCS), T. Odermatt (PS) und V. Abate (Verts)

Développement du postulat

Der Gemeinderat prüft die Einführung des Deutschen als Amtssprache der Stadt Freiburg. Die Studie soll zeigen, wie sich die Einführung sozial, kulturell und wirtschaftlich auswirken würde. Freiburg ist seit seiner Gründung zweisprachig, mal mehr, mal weniger. Während die Universität, viele Bürgerinnen und Bürger, viele Unternehmen dies auch leben, ist in der Administration die deutsche Sprache weiterhin nicht gleichgestellt.

Seit einiger Zeit unternimmt die Stadt Schritte Richtung Förderung des Deutschen, mit symbolischen Akten wie der Beschilderung einiger Strassen und des Bahnhofs sowie erfreulichen Fortschritten in der Kommunikation. Viele Firmen und Organisationen – wie z.B. die Post – richten sich jedoch nach der offiziellen Amtssprache. Deshalb beantragen wir, diese ernsthaft anzugehen und abzuklären.

Fribourg, le 11 octobre 2016

Réponse du Conseil communal

Thème