Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Zielsetzungen der Stadt Freiburg

Die Stadt Freiburg zeichnet sich durch ihre Vielfalt aus: Sie ist Begegnungsort der deutsch- und französischsprachigen Kultur und verfügt über eine multikulturelle Bevölkerung, in der über 100 Nationalitäten vertreten sind. Den Behörden der Stadt ist der gesellschaftliche Zusammenhalt ein wichtiges Anliegen. Sie wollen deshalb eine aktive Aufnahme- und Integrationspolitik entwickeln. Zu diesem Zweck haben sie im Mai 2012 eine Delegierte für Integration mit einem 50%-Pensum ernannt.

Rolle der Delegierten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Als Ansprechperson in der Gemeinde in Sachen Integration hat die Delegierte insbesondere den Auftrag, die Integrationspolitik der Stadt nach den Grundsätzen der Gleichheit und Gegenseitigkeit umzusetzen und zu koordinieren. Die Massnahmen, die basierend auf diesen Grundsätzen im Rahmen der Integrationspolitik umgesetzt werden, richten sich an die ganze Bevölkerung, unabhängig ihrer Herkunft. Dies geschieht im Hinblick auf einen ganzheitlichen Integrationsprozess, welcher den gesellschaftlichen Zusammenhalt aller Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt fördert.

Aufgabe der Delegierten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

  • Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger empfangen und Informationsveranstaltungen organisieren;
  • Integrationsprojekte auf Gemeindeebene anregen, fördern und begleiten;
  • Die Gemeinde in verschiedenen Integrationsgremien vertreten;
  • Mit den spezialisierten Diensten auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesebene zusammenarbeiten und die verschiedenen Akteure vernetzen;
  • Die Kommunikations- und Förderaktionen koordinieren;
  • Die Organisationen der Migrantinnen und Migranten unterstützen und begleiten.

ula [.] stotzer [at] ville-fr [.] ch (Ula Stotzer)
Delegierte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt

Ville de Fribourg
Place de l'Hôtel-de-Ville 3
1700 Fribourg
026 351 71 06

REPER - Gesundheitsförderung und Prävention

REPER ist ein Verein, der Jugendliche und Erwachsene dazu motivieren will, sich ein freies, autonomes und ausgeglichenes Leben aufzubauen.

Er setzt sich dafür ein, bei den Jugendlichen und in der Gesellschaft eine Haltung zu fördern, die auf der Achtung der Mitmenschen und ihren Überzeugungen basiert.

REPER hat von der Stadt Freiburg den Auftrag erhalten, im Rahmen des Sektors "Zentren für soziokulturelle Animation" ein sozialpädagogisches und soziokulturelles Angebot sicherzustellen.