Bild
Grands-Places et Théâtre Equilibre

Kulturamt

Erwerb von Kunstwerken

Bis Sonntag, 22. November 2020, richtet das Kulturamt im Hinblick auf den Erwerb von Kunstwerken, die seit der Lockdown-Periode im Frühling 2020 entstanden sind, einen Aufruf an die Kunstschaffenden der Stadt Freiburg.

Das Kulturamt ist der bevorzugte Ansprechpartner für sämtliche Fragen in Bezug auf die Unterstützung und die Förderung von kulturellen Aktivitäten in der Stadt Freiburg.

Es verwaltet die Subventionsgesuche der Kunstschaffenden oder Kulturvereine, die Künstlerateliers, die Anschaffung von Kunstwerken und kümmert sich um alle kulturellen Belange in der Stadt Freiburg. Es koordiniert und beteiligt sich an zahlreichen kulturellen Projekten wie z.B. dem Kulturtag, den Künstlertafeln, dem Haus der Künstler oder blueFACTORY.

Es besteht aus einer Verwaltungseinheit und einer Bibliothek, die Bibliothek der Stadt Freiburg.

Das Kulturamt setzt sich für die Umsetzung der kommunalen Kulturpolitik gemäss CULTURE2030/KULTUR2030 ein, dem Bericht der Konsultativtagung der Kultur in der Region Freiburg. Im Rahmen der SKK (Städtekonferenz Kultur), von CORODIS (Organe de diffusion des spectacles en Suisse romande) und ECHO (European Cities of Historical Organs) wirkt es zudem an der schweizerischen bzw. europäischen Kulturpolitik mit. 

Die Leiterin des Amts, Natacha Ross, ist Geschäftsführerin von Coriolis Infrastrukturen und Koordinatorin von blueFACTORY.

Sie finden sämtliche von der Stadt Freiburg erfassten kulturellen Veranstaltungen und Aktivitäten in der Rubrik Agenda oder im Veranstaltungskalender von Freiburg Tourismus und Region.

Anmeldung für den Newsletter des Kulturdienstes: culture [at] ville-fr [.] ch

Stadt Freiburg
Kulturamt
Place Jean-Tinguely 1
1700 Freiburg
026 351 71 43

Ankauf von Kunstwerken
Aufruf an die Künstlerinnen und Künstler der Stadt Freiburg im Hinblick auf den Erwerb von Kunstwerken

Um die professionellen Künstlerinnen und Künstler zu unterstützen richtet das Kulturamt im Hinblick auf den Erwerb von Kunstwerken, die seit der Lockdown-Periode im Frühling 2020 entstanden sind. einen Aufruf an die Kunstschaffenden der Stadt Freiburg Alle bildenden Künste sind angesprochen (Malerei, Zeichnungen, Fotografie, Bildhauerei, Videos, digitale Werke, Street Art, Mixed-Media 2D oder 3D).

Bedingung: Eine professionelle Künstlerin oder ein professioneller Künstler sein.

Wie daran teilnehmen: Ein Bewerbungsdossier einschicken mit dem Beschrieb eines Werkes oder mehrere Werke (maximal 5), die zum Ankauf vorgeschlagen werden und die seit der Lockdown-Periode im Frühling 2020 (März 2020) geschaffen worden sind.

Zusammensetzung des Bewerbungsdossiers:
Fotografie(n) der vorgeschlagenen Werke mit den folgenden technischen Angaben:

  • Grösse in Zentimetern
  • Gewicht in Kilogramm
  • Hängesystem oder Präsentationsweise
  • Technik
  • Herstellungsdatum
  • Titel
  • Kurze Werkerläuterung
  • Preis inkl. MWST

CV, das namentlich die folgenden Informationen enthält:

  • Liste der Ausstellungen
  • Internetseite des Künstlers
  • Liste der Werke, die von Institutionen angekauft worden sind
  • Liste der Werke, die bereits im Besitz der Stadt Freiburg sind (falls dies zutrifft)

Das Bewerbungsdossier besteht aus einem einzigen nummerierten PDF-Dokument im A4-Format mit einer maximalen Grösse von 3 MB. Es ist per E-Mail zu schicken an: culture [at] ville-fr [.] ch.

Frist: Sonntag, 22. November 2020, 23.59 Uhr

Jury: Die Projekte werden durch eine Jury ausgewählt, welche aus Vertretern des Kulturamtes und Fachleuten der bildenden Künste besteht.

Kontakt: Kulturamt der Stadt Freiburg, Jean-Tinguely-Platz 1, 026 351 71 43, culture [at] ville-fr [.] ch

COVID-19

250'000 Franken zur Unterstützung der Kreativität der professionellen Kunstschaffenden der Stadt Freiburg

Mit dem Ziel, sowohl das künstlerische Schaffen wie auch die Animation zu fördern und verstärken, hat die Stadt Freiburg beschlossen, 250'000 Franken zur Verfügung zu stellen für die professionellen und die unabhängigen Kunstschaffenden, die in Freiburg wohnhaft sind.

Der Gesamtbetrag von CHF 250'000.- verteilt sich auf fünf konkrete Massnahmen:

Massnahme 1 13 Mini-Kunstresidenzen vor Ort (alle Kunstsparten, Bewerbungsfrist 25. Juni) - Reglement
Massnahme 2 Unterstützung bei der künstlerischen Suche für professionelle Kunstschaffende ohne Residenz (Frist 25. Juni)
Massnahme 3

Aufruf zur Einreichung von künstlerischen Projekten (musikalische und andere) für die Schubertiade 2021 (Eingabefrist 14. August)

Massnahme 4 "Coronarte" – Förderung einer kollektiven visuellen Aufzeichnung in Partnerschaft mit Visarte (18. Juni)
Massnahme 5 Vermittlungsprojekt im öffentlichen Raum  – Aufruf zur Bewerbung an Autoren/Autorinnen, Illustratorinnen/Illustratoren, Musiker/Musikerinnen, bildende Künstler/Künstlerinnen (Eingabefrist 18. Juni)

 

Die Stadt Freiburg behält die jährlichen Subventionen bei, die für 2020 gewährt wurden.

Für die ausserordentlichen Subventionen, die den nichtprofessionellen Akteuren zugesprochen wurden, wird im Fall einer Verschiebung der Veranstaltung der versprochene Betrag für den neuen Veranstaltungstermin beibehalten.

Vereinigungen, welche von Subventionen für annullierte oder verschobene Veranstaltungen profitiert haben, sind gebeten, an culture [at] ville-fr [.] ch zu schreiben. Dabei sind die folgenden Informationen zu übermitteln: Stand der Situation, Schätzung des erzeugten Verlustes, Information über die angefallenen Kosten, voraussichtliche Auswirkung auf die künftigen Aktivitäten usw.

 

COVID-19: Die Unterstützung für den Kultursektor wird bis Ende September 2020 verlängert.

Den Freiburger Kultursektor trifft die Covid-19-.Krise hart. In Zusammenarbeit mit dem Bund und den Gemeinden hat der Staat Freiburg mehrere Aktionen unternommen, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzufedern. Ursprünglich waren Entschädigungen für Annullierungen von Veranstaltungen bis Ende August vorgesehen. Angesichts der geltenden sanitären Vorschriften hat der Bundesrat entschieden, die Frist zur Einreichung eines Gesuchs um 4 Monate, d. h. bis 20. September 2020, zu verlängern. Die Zeit der Entschädigung wurde auch vom 30. August bis 31. Oktober 2020 verlängert.

Gesuche um Aushilfsentschädigungen : Internetportal

Die von der Gesundheitskrise betroffenen Kulturunternehmen und Kulturschaffenden sind gebeten bis zum 20. September 2020 ihre Gesuche um Ausfallentschädigungen über das Internetportal des Amts für Kultur einzureichen.